Neues‎ > ‎

DLRG-Mann am Klavier, Kreiskämmerer trommelt

veröffentlicht um 28.07.2015, 12:12 von Dirk Ziegelmeier   [ aktualisiert: 28.07.2015, 12:12 ]
Ein spritziges Vergnügen der besonderen Art war das Nachtschwimmen zum 80. Jubiläum des Freibads in Ladenburg. Diesen Spaß ließen sich vor allem jugendliche Besucher am Samstagabend nicht entgehen. Schon gar nicht wegen des Wetters. Denn nach der Hitze der Tage zuvor hatte das Wasser wunderbare 27 Grad Celcius. Doch schreckten offenbar viele unter anderem 18 Grad Lufttemperatur und ein frischer Wind ab. So war das gemeinsame Fest von Freibadförderverein FFL, DLRG und Stadt Ladenburg nur relativ gut besucht.

Dabei hatten die damit zum wiederholten Male von Wetterpech geplagten Organisatoren für stimmungsvolle Atmosphäre gesorgt: Mit Einbruch der Abenddämmerung tauchten Scheinwerfer Wasserbecken, Sprungturm, Zelt und Bäume in buntes Licht. "Die Liegewiese hatten wir gerade gesaugt", seufzte Bademeister Jörg Leppert angesichts all des Laubs und der Äste, die der Sturm in der Nacht und am Morgen zuvor herunter geblasen hatte. Sturmsicherungen in den Platanen hatten Schlimmeres verhindert. Sie gehörten dennoch dringend erneuert, wie Leppert erklärte.

"Wir sind froh, dass es mal abgekühlt hat", gewann Liesl Voermann als gebürtiges "Nordlicht" dem Wetter auch Gutes ab. Für Unterhaltung sorgte der musikalischste Rettungsschwimmer Ladenburgs: Der 23-jährige Musik- und Geschichtestudent Manuel Müller zählt seit über zehn Jahren zur hiesigen DLRG-Ortsgruppe. Zusammen mit Sängerin Julia Ruf (Östringen) und Schlagzeuger Jan Schillak (Heddesheim) bildet Müller das Trio "Just For Pleasure".

Später trat mit "Cold in Hand" eine Coverformation auf, deren Schlagzeuger vor allem den Ladenburger Kreisräten Wolfgang Zahner und Professor Rainer Beedgen bestens bekannt war: Es trommelte mit Ulrich Bäuerlein der Leiter des Kreis-Kämmereiamts. Bürgermeister Rainer Ziegler hatte die Band anderswo gehört und fand: "Die sind gut." Deshalb engagierte Ziegler die Gruppe nicht nur für diese Schwimmbadfeier, sondern auch gleich fürs kommende Altstadtfest (Gerberstiege).

Unterstützer der Stadt

"So ein Pech, dass ausgerechnet dieser Abend zwischen zwei tolle warme Tage geraten ist", sagte Ziegler und befürchtet, dass es für den FFL "langsam demotivierend" wird. Der 2002 gegründete Verein unterstütze löblicherweise den finanziellen Kraftakt der Stadt, die wichtigste Freizeiteinrichtung in Ladenburg zu erhalten. Deshalb habe er, Ziegler, der Idee zugestimmt, tags darauf noch einmal Programm und selbstgebackenen Kuchen anzubieten.

"Wir haben immer das Glück, mit unserem Freibadfest den miesesten Tag des Sommers zu erwischen", sagte FFL-Vorsitzende Carola Sturm, zeigte sich aber zuversichtlich "auch dank der Verlängerung mit einer schwarzen Null abschließen" zu können. "Man muss eben das Beste daraus machen", meinte DLRG-Ortsgruppenchef Jochen Knausenberger von der DLRG. Die Abkürzung steht eigentlich für Deutsche Lebensrettungsgesellschaft, doch auf den T-Shirts der Truppe heißt es: "Das Leben Richtig Genießen." Also sich für andere engagieren und dabei Spaß haben? Dem würde "Vize" Jochen Quintel, der das fidele Team am Cocktailstand anführte, wohl nicht widersprechen. "Eine gute Idee, am folgenden Tag noch mal etwas anzubieten", fand auch Andreas Lange, der mit seiner Frau Iris von den "City Surfers" gegen Ende des Abends "Moi Ladeberg" zum Besten gab. Wenn das kein gutes Zeichen für kommende Auflagen war: Schließlich war Lange mit seinen "Altstadtfest-Musikanten" beim 75. Freibad-Jubiläum aufgetreten, und zwar bei sommerlicher Hitze.

Quelle: Mannheimer Morgen http://www.morgenweb.de