Neues‎ > ‎

Auf der neuen Rutsche kann’s bis 2014 flutschen

veröffentlicht um 20.03.2012, 12:29 von Dirk Ziegelmeier   [ aktualisiert: 21.03.2012, 00:12 ]
Zehn Jahre wird er dieses Jahr alt, der Förderverein Freibad Ladenburg (FFL). Während der Jahreshauptversammlung, in der Carola Sturm wieder in das Amt der Vorsitzenden gewählt worden war (wir berichteten), stellte sie eine kleine Geburtstagsfeier am 8. Juli in Aussicht - ein Kaffee- und Kuchenstand und vielleicht ein wenig Musik. Im gut gefüllten Nebenzimmer der "Cronberger Mühle" unterstrichen Berichte und Ausführungen eindrucksvoll, wie recht Bürgermeister Rainer Ziegler hatte, als er feststellte: "Der Verein ist ein Pfund für die Stadt."

Während Ziegler sich namens der Ladenburger und des Stadtrats für das "intensive und tatkräftige Schaffen" beim FFL bedankte, richtete der scheidende Vorsitzende Jürgen Müller in seinem letzten Rechenschaftsbericht seinen Dank an alle Helfer, insbesondere an Werner Edelmann, der sich, obwohl kein Vereinsmitglied, um die Hecken kümmert. Sein Dank galt ferner der DLRG und der Jugendfeuerwehr. Müller rief nochmals die vielen Aktionen und Arbeitseinsätze in Erinnerung. Dank der eingegangenen Spenden konnten ein Volleyballnetz und zwei Trennleinen angeschafft werden.

Den finanziell größten Brocken mit 8000 Euro bildete die Umgestaltung des Kinderplanschbeckens. Auch wenn der Kassenbericht von Jens Elsishans ein vierstelliges Plus auswies, äußerte Müller, dass der Betrag schon wehtue. Denn im Hintergrund steht ein Großprojekt, das wegen dieser Ausgabe um ein Jahr verschoben werden musste.

Mit rund 70 000 Euro schlägt eine 16 Meter lange Familienrutsche aus Edelstahl zu Buche, die ins Nichtschwimmerbecken führen wird. FFL-Vize Walter Dehnel hofft, dass in der Saison 2014 die Rutschbahn eingeweiht werden kann. Für das hochwassersichere Prachtstück fehlt derzeit ein fünfstelliger Betrag, FFL-Chefin Sturm betonte, dass man sich gegen Spenden nicht wehren werde.

Nicht nur die Entlastungen für Kasse und Vorstand fielen einstimmig aus, bei den Neuwahlen zeigte sich das gleiche Bild. In den geschäftsführenden Vorstand wurden Carola Sturm (Vorsitzende), Jens Elsishans (Kassier) und Fritz Bogs (Schriftführer) gewählt, Dagmar Breusch, Achim Froesewitte, Elke Körner, Jürgen Müller und Dirk Ziegelmeier stellen die Beisitzer, als Kassenprüfer wurden Uwe Bayer und Walter Hummes in ihren Ämtern bestätigt.

Für die Gartengeräte und einen Imbiss ist gesorgt, wenn am kommenden Samstag, 24. März, der nächste Arbeitseinsatz stattfindet. Sollte das Wetter einen Strich durch die Rechnung machen, ist der Samstag darauf als Alternativtermin ausgedeutet. Der FFL hofft auf rege Beteiligung, unter Langeweile wird wohl niemand leiden.


Quelle: http://www.morgenweb.de