Neues

Fit durch den Sommer mit Aqua Jogging im Ladenburger Freibad!

veröffentlicht um 22.05.2019, 03:23 von Dirk Ziegelmeier   [ aktualisiert: 22.05.2019, 03:24 ]

Der beliebte Sommerkurs im kühlen Nass

Auch in diesem Sommer bietet „Wasserwelten“, ein Unternehmen aus der Region, das mit einem umfangreichen Angebot an Aquasport Kursen für Kinder und Erwachsene aufgestellt ist, in Kooperation mit der Ladenburger Sport-Vereinigung den beliebten Aqua Jogging Kurs im Ladenburger Freibad an. Los geht’s am 11. Juli 2019 um 18:15 Uhr.
Aquajogging ist als optimale Herz-Kreislauf- und Muskelkräftigung für Jedermann geeignet. Das Training im tiefen Wasser schont Bänder und Gelenke, entlastet die Wirbelsäule und trainiert die Muskulatur. Aquajogging verbessert die Atmung und Ausdauer. Es schult Gleichgewichtssinn und Konzentrationsfähigkeit und regt durch die massierende Wirkung des Wassers die Durchblutung von Haut und Bindegewebe an.

Das Interesse ist groß, sichern Sie sich jetzt Ihren Platz!

Weitere Informationen und Anmeldung bei Wasserwelten unter www.wasserwelten.net oder telefonisch unter 06202-5799770. Oder per E-Mail an die LSV: info@lsv1864.de.

Familien-Wasserrutsche war das Leuchtturmprojekt

veröffentlicht um 13.05.2019, 12:01 von Dirk Ziegelmeier   [ aktualisiert: 13.05.2019, 12:01 ]

Leistungen im Wert von über einer Million Euro hat der Freibad-Förderverein Ladenburg (FFL) seit seiner Gründung 2002 eingebracht - so die Schätzung des Vorstands. Als Leuchtturmprojekt bezeichnete Vorsitzende Carola Sturm die auch dank Sponsoren ermöglichte 100.000 Euro teure Familien-Wasserrutsche, die Vizevorsitzender Walter Dehnel mit "Hartnäckigkeit und Überzeugungskraft" verfolgt hatte.

Bei der Jahreshauptversammlung war es Zeit für einen Rückblick. Bereits im vergangenen Jahr hatte Sturm ihren Rückzug aus der ersten Reihe angekündigt. Zwölf Jahre lang hatte sie den Vorsitz inne, in der Vereinschronik unterbrochen nur von jenen Jahren, in denen sie sich unter anderem auf ihr Amt als Gemeinderätin konzentrierte und Jürgen Müller die Amtsgeschäfte führte. "Begonnen hat alles im Jahr 2002 mit einer von meinem Mann initiierten Informationsveranstaltung." Axel Sturm, lange Vereins-Pressewart, hatte sich am Schriesheimer Vorbild orientiert.

Seitdem ist viel passiert: Sanierung der Toilettenanlagen, der Schwimmbadtechnik und des Beckens, Neugestaltung des Spielplatzes, Sanierung von Duschen und Chlorgasraum, Barrierefreiheit auf dem gesamten Gelände. Auch im "nicht ganz so spektakulären" vergangenen Jahr ist viel geschafft worden: optische Verbesserungen im Bereich des Technikraums, die Anschaffung zweier Slacklines, der in mehreren Arbeitseinsätzen bewerkstelligte Aufbau der Kindergeburtstagsranch und der mit Unterstützung der Bauhofmitarbeiter errichtete neue Fahrradabstellplatz.

Einzige Wermutstropfen waren die nahezu zuverlässig von Wetterpech begleiteten Schwimmbadfeste sowie der Sturmschäden-bedingte Freibad-Schließungstag 2018, der bei manchen auf Unverständnis stieß und bei Familie Sturm das Telefon nicht stillstehen ließ: "Solche Beschwerden und Verhaltensweisen sind demotivierend." Insgesamt blickte Sturm aber auf eine positive Zeit zurück: "Der Zusammenhalt beim FFL war und ist gut", das Ergebnis ein "erstklassiges Erscheinungsbild" des Bades. Das würdigte auch der am Versammlungsabend entschuldigte Bürgermeister Stefan Schmutz: "Sie haben vieles in Bewegung gesetzt und Nachhaltiges geschaffen", schrieb er.

Sturms Dank galt vor allem ihrem Stellvertreter: Walter Dehnel ist nicht nur unermüdlicher Motor und anpackender Macher im FFL, sondern nun auch dessen neuer Vorsitzender. Den zweiten Vorsitz übernimmt Jochen Quintel, seit langem Vizechef auch der DLRG-Ortsgruppe. Brigitte Kleinböck kümmert sich weiter um die Finanzen, stellvertretende Kassiererin bleibt Brigitte Hess. Dirk Ziegelmeier, Eiko Breusch, Norbert Meyer, Jens Elsishans und Edith Zimprich bilden das Beisitzer-Quintett.

Als erste Amtshandlung präsentierte Dehnel neue Pläne für das Freibad. Eine Badminton-Anlage für die neue Bühne hat er bereits besorgt; Schläger können an der Kasse ausgeliehen werden. Weitere Vorhaben sind angeschoben, wirken sich aber erst auf die Saison 2020 aus. Dabei handelt es sich zum einen um den Einbau einer Vogelnest- und einer Kleinkindschaukel, am Ende dieser Saison werden sich die Mitarbeiter des Bauhofs um die Fundamente an geeigneter Stelle kümmern. Zudem muss die Holzterrasse am Beckenrand stellenweise erneuert werden. In der jetzigen Saison könne die Liegefläche aber noch problemlos genutzt werden.

Quelle: Rhein-Neckar-Zeitung http://www.rnz.de

Freibad startet Saison bei 17 Grad

veröffentlicht um 13.05.2019, 06:45 von Dirk Ziegelmeier   [ aktualisiert: 13.05.2019, 06:45 ]

Auch wenn Luft- und Wassertemperaturen noch etwas zu wünschen übrig lassen: Das Ladenburger Freibad ist eröffnet. Zum offiziellen Saisonstart am vergangenen Samstag hat Bürgermeister Stefan Schmutz die ersten rund 40 Gäste begrüßt. Erneut sprang der inzwischen 13-jährige Benedikt Jahn mit einem Salto als erster ins 17 Grad frische Nass. Dicht hinter ihm folgten Cedrik Heintz (11) und Carl Hornberger (10), alle aus Ladenburg. Wie es war? „Kalt“, antworteten die drei wie aus einem Mund.

„Die sind tapfer“, fand Ursel Lederer. Die treue Frühschwimmerin war im Gegensatz zu weiteren Morgensportlerinnen wie Helga Altig, Ingrid Koch und Gisela Clausen diesmal nicht mit Badeanzug und Handtuch zum „Anbaden“ gekommen, weil sie gerade erst eine Erkältung auskuriert hatte. Auch Schmutz ging nicht baden. „Es ist kalt, aber der Termin steht eben“, sagte Marion Rapka, die nach den genannten und weiteren Jungs wie Jan Rehmsmeier als erste Frau ins Wasser eintauchte. „Ich versuche, jeden Tag zu schwimmen, manchmal sogar zweimal“, erklärte die gesundheitsbewusste Ladenburgerin. Als diesmal erster Mann im Schwimmerbecken nahm Norbert Meyer einen Preis entgegen. „Ich bin zum ersten Mal bei der Eröffnung dabei“, freute sich im Schwimmanzug Christian Teichmann aus Neckarhausen, der aber seit zwölf Jahren zu den morgendlichen Stammgästen im Ladenburger Freibad zählt.

„Ich finde das klasse: Die Atmosphäre am frühen Morgen ist so toll“, zeigte sich die Ladenburgerin Margit Müller begeistert von der Zeremonie zum Saisonstart. Daran nahmen auch die beiden Meister für Bäderbetriebe Senol Genc und Bernd Bühler ebenso teil wie Bauhofleiter Harald Kramer, Vorsitzender Walter Dehnel mit weiteren Mitgliedern des Freibad-Fördervereins FFL, Wasserretter der DLRG und Aktive der Johanniter. „Ich danke allen, die maßgeblich dazu beigetragen haben, dass sich das Freibad in einem Top-Zustand präsentiert“, sagte Schmutz und nannte ebenso Helfer bei FFL-Aktionstagen und Fachfirmen.

„Durch die Kooperation mit der Gemeinde Ilvesheim ist es erstmals seit Jahren möglich, die Öffnungszeiten auszuweiten auf montags bis sonntags von 9 bis 20 Uhr“, betonte Schmutz gegenüber der Presse. Trotz Fachkräftemangels könne man jede Schicht mit zwei Schwimmmeistern abdecken, was nicht selbstverständlich sei. Auch mit den Kassenkräften sieht Schmutz das Team gut aufgestellt. Kioskpächter sei wie im Vorjahr Fody Pashalidis.

Hoffnung auf 120 000 Besucher

„Ich gehe davon aus, dass wir bis zum Saisonende am 13. September eine ähnliche Resonanz erhalten wie 2018 mit mehr als 120 000 Besuchern, auch wenn der Saisonstart eher aprilhaft ausfällt“, sagte Schmutz. Dafür habe man erneut etwas getan: So sei das Beachvolleyballfeld erneuert worden. Dank der Kooperation mit der Firma „Fatboy“ sollen ab nächster Woche auf Leihbasis „innovative Sitzmöbel“ zur Verfügung stehen. Bis Pfingsten soll es kostenloses WLAN geben.

Quelle: Mannheimer Morgen http://www.morgenweb.de

Walter Dehnel folgt auf Carola Sturm

veröffentlicht um 11.05.2019, 07:40 von Dirk Ziegelmeier   [ aktualisiert: 11.05.2019, 07:41 ]

Der bisherige Vizechef Walter Dehnel aus Neckarhausen hat erwartungsgemäß die Führung des Freibad-Fördervereins Ladenburg (FFL) übernommen. Nach ihrem letzten Tätigkeitsbericht hörte seine Vorgängerin Carola Sturm langen Beifall, wenn auch die Hauptversammlung (HV) im Jahnhalle-Lokal „El Greco“ mit 13 Mitgliedern schwach besucht war. Sturms Bilanz nach 17-jähriger Vorstandsarbeit konnte sich dagegen sehen lassen: Leistungen im Wert von schätzungsweise einer Million Euro seien eingebracht worden, so Sturm.

Dank auch vom Bürgermeister

Unter anderem sind den FFL-Spendenaktionen und viel ehrenamtlicher Arbeit Familienrutsche, Spielgeräte, Sportfelder, erneuerte sanitäre Anlagen, regelmäßige Putzeinsätze und die 2018 gerne gebuchte Kindergeburtstagsranch zu verdanken. „Unser Freibad hat heute ein erstklassiges Erscheinungsbild.“ Dies durfte die scheidende Vorsitzende, die ihren Rücktritt bei der HV im vergangenen Jahr angekündigt hatte, zu Recht festhalten.

Ihre Leistung für die wohl beliebteste städtische Freizeiteinrichtung würdigte der momentan in Vaterschaftsurlaub befindliche Bürgermeister Stefan Schmutz in einem Schreiben: „Sie haben vieles in Bewegung gesetzt und Nachhaltiges geschaffen.“ Der Besucherrekord 2018 sei auch ihrem Engagement zu verdanken.

Als Teamspielerin dankte Sturm ihrem Mann Axel, der 2002 den Anstoß zur FFL-Gründung nach dem Vorbild des Schriesheimer Waldschwimmbadvereins gegeben habe, und allen Mitstreitern, darunter ihrem Nachfolger. Der bisherige Technikchef Dehnel habe sich bei der Sanierung des Beckenumgangs schon vor Jahren als „bester ehrenamtlicher Baggerführer“ der Stadt hervorgetan. Sie nannte treue Sponsoren und besonders verdiente Helfer wie den ehemaligen Stadtgärtner Werner Edelmann, Mitarbeiter des städtischen Bauhofs sowie die Jugendfeuerwehr. „Von Anfang an mit dabei“ war auch Elke Körner: „Sie hat mich bei vielem unterstützt“, würdigte Sturm den Einsatz des bisherigen Vorstandsmitglieds.

Vor den Neuwahlen stellte Brigitte Kleinböck Einnahmen und Ausgaben des vergangenen FFL-Jahres gegenüber und hörte anschließend Lob für ihre „hervorragende Arbeit“ von Walter Hummes. Er hatte die Kasse zusammen mit Uwe Bayer geprüft. Ergebnis: „Einwandfrei.“ Neben der Kassenwartin wurde die gesamte bisherige Vorstandschaft entlastet.

„Für die jahrelange, fruchtbare Zusammenarbeit“, zeigte sich der neue Vorsitzende Dehnel erkenntlich, indem er dem Ehepaar Sturm ein Geschenk überreichte. Seinen bisherigen Posten des stellvertretenden Vorsitzenden übernahm Jochen Quintel von den Wasserrettern der DLRG. Neben den bewährten Beisitzern Dirk Ziegelmaier und Eiko Breusch engagieren sich Neumitglied Norbert Meyer sowie Edith Zimprich und der frühere Kassenwart Jens Elsishans im Vorstand.

Die Aufgaben gehen nicht aus: Die Bühne an der Liegewiese ist noch fürs Badmintonspiel tauglich zu machen. Schläger gibt es leihweise. Nach Saisonende wollen neue Kleinkind- und Nestschaukeln aufgebaut sowie der Unterbau der Terrasse erneuert werden. „Das Freibad ist picobello“, freute sich Dehnel aber erstmal auf die Eröffnung der Saison am heutigen Samstag, 11. Mai, um neun Uhr.

Quelle: Mannheimer Morgen http://www.morgenweb.de

Freibad öffnet um 9 Uhr

veröffentlicht um 26.03.2019, 04:50 von Dirk Ziegelmeier   [ aktualisiert: 26.03.2019, 04:51 ]

„Absolut zufrieden“ zeigte sich Carola Sturm mit der Resonanz auf den diesjährigen Frühjahrsputz des Freibad-Fördervereins Ladenburg (FFL). Nach Angaben der Vorsitzenden beteiligten sich 50 bis 60 Helfer an der Aktion im Schwimmbad. Bereits im Vorfeld habe der städtische Bauhof Gehölze entlang des Zauns gelichtet. Dass zu einem Einsatz eine Lagebesprechung gehört, lernen schon die Jüngsten bei der Freiwilligen Feuerwehr. 26 Mädchen und Jungen zwischen neun und 17 Jahren ließen sich von Marc Schuff als einem der Jugendleiter einweisen.

„Alle sind im Sommer gerne hier und wollen ein sauberes Schwimmbad haben“, erklärt mit Felix Schmitt ein weiterer Jugendleiter. Auf die Frage, wer mitmachen wolle, seien alle Hände nach oben gegangen. „Wir sind wirklich froh um die Jugendfeuerwehr, deren Bereitschaft zu helfen sicher positiv in ihre Freundeskreise ausstrahlt“, meint Sturm. Seit der FFL-Gründung vor 17 Jahren aktiv, zieht sie sich dieses Jahr aus dem Vorstand zurück (wir berichteten). Die Nachfolge werde wohl auf ihren bisherigen Stellvertreter Walter Dehnel zulaufen, vermutet Sturm.

„Ich will sowohl als Badegast als auch als beim Dienst ein schönes Freibad haben“, begründet Jochen Quintel, Vizechef der DLRG-Ortsgruppe, seine persönliche Motivation für einige Stunden mitanzupacken. Insgesamt fünf Mitglieder nahmen beim Reinigen und Reparieren teil. Beim Rückschnitt sah sich der gelernte Gärtner Maurice Sturm (FFL) erstmals von einem Hubschrauberpilot der Bundespolizei ebenso fachmännisch wie ehrenamtlich unterstützt: Hans Wank hat neben seinem Hauptberuf im Rettungsdienst ein Kleinstgewerbe als Garten- und Hausdienstleister angemeldet. Für den Mann aus Frankenthal ist die körperliche Arbeit ein Ausgleich zum oft belastenden beruflichen Alltag. Auch seinen Pritschenwagen stellte er zur Verfügung.

„Wir nehmen uns gerne die Zeit und sind gemeinnützig tätig, weil wir mit Simone und Walter Dehnel befreundet sind“, erklärt Wanks Ehefrau Anka. Die Anlage und die Einsatzbereitschaft der Helfer sei begeisternd. So sah es auch Bürgermeister Stefan Schmutz: „Ich möchte den FFL in seinem starken Engagement für unser Freibad bestärken“, erklärt Schmutz, der sein eineinhalbjähriges Töchterchen Anna mitgebracht hatte. Zusammen mit dem achtjährigen Lars und dessen Vater Dirk Ziegelmaier spannte Schmutz eine Slackline zum Balancieren zwischen zwei Bäume.

Saison beginnt am 11. Mai

„Sonst kann nicht geöffnet werden“, erklärte Lars. Ein gutes Stichwort: Ziel ist es nach Auskunft von Schmutz die Badpforten am Samstag, 11. Mai, zu öffnen. Um die Attraktivität zu steigern, habe das Bad künftig auf vielfachen Wunsch täglich von neun (bisher zehn Uhr) bis 20 Uhr auf. Im Idealfall stehe zum Saisonbeginn freies WLAN zur Verfügung. Personell kooperiere man erneut mit der Gemeinde Ilvesheim. Der Hauptverantwortliche für den Bäderbetrieb ist Senol Genc zusammen mit den Kollegen aus Ilvesheim, nachdem sich Vorgänger Jörg Leppert „auf eigenen Wunsch anderweitig orientiert“ habe, wie Schmutz auf Nachfrage bestätigte.

Quelle: Mannheimer Morgen (http://www.morgenweb.de)

Neuer Vorsitzender FFL gesucht!

veröffentlicht um 31.10.2018, 13:05 von Dirk Ziegelmeier   [ aktualisiert: 31.10.2018, 13:05 ]

Liebe Freunde und Förderer
des Fördervereins Freibad Ladenburg,

normalerweise planen wir in dieser Jahreszeit neue Projekte. Dieses Jahr allerdings sind wir auf der Suche nach neuen Besetzungen in unserem Vorstandsteam.
An erster Stelle steht die Besetzung der/s Vorsitzenden.
Ich übe seit über zehn Jahren diese Tätigkeit aus und wir konnten gemeinsam schon viele Projekte umsetzen. Meine Amtszeit wird im nächsten Frühjahr enden und ich werde mich nicht erneut um das Amt bewerben. Daher braucht der Verein im nächsten Jahr eine neue Führung.
Unser Verein hat eine solide Basis, bestehend aus dem Mitgliederstamm und Sponsoren, die den Verein regelmäßig unterstützen. Wir haben einen treuen Helferstamm der uns bei den Aktionen wie z.B. Grünschnitt-tatkräftig zur Seite steht.
Mit Walter Dehnel, dem 2. Vorsitzenden, steht ein starker Partner zur Verfügung. Er ist der Motor dieser Projekte, sozusagen der Macher im FFL. Er will jedoch nicht als 1. Vorsitzender in der vordersten Reihe stehen. Er möchte sich daher nicht zur Wahl stellen für das Amt des 1. Vorsitzenden. Er wird den Verein aber weiterhin engagiert unterstützen. Ebenso steht auch der restliche Vorstand zur Unterstützung bereit.

Aufgaben der/s Vorsitzenden:
Repräsentation des Vereines in der Öffentlichkeit
Vorbereitung und Durchführung der Vorstandssitzungen und der Mitgliederversammlung
Organisation von Projekten und Festen
Kontaktpflege : Mitglieder und Sponsoren.

Der 1. Vorsitzenden gehört zum geschäftsführenden Vorstand (Vorsitzende/ 2.Vorsitzender und Kassier), d.h. diese Vorstandsmitglieder sind die gesetzlichen Vertreter des Vereins.
Der Verein kann nur weiterbestehen, wenn diese Ämter besetzt sind.

Ebenso wäre noch das Amt des Pressewarts, des Schriftführers und eines Beisitzers zu besetzen.
Zeigen Sie Engagement – die Führung eines Vereins ist eine erfüllende Aufgabe die viel Freude macht.

Unsere Erfolge sind auf unserer Homepage aufgelistet und im Freibad zu sehen. Das Freibad hat sich zu einem kleinen Paradies entwickelt, das in der ganzen Region geschätzt wird. Sie können viele neue Menschen kennenlernen und nehmen an den wichtigen Entscheidungsprozessen für das Freibad teil. Es gibt also viele Gründe sich für das Freibad zu engagieren. Geben Sie sich einen Ruck und machen Sie mit.

Carola Sturm
Vorsitzende des FFL e.V.

So sieht der Arbeitstag eines Bademeisters aus

veröffentlicht um 31.08.2018, 03:57 von Dirk Ziegelmeier   [ aktualisiert: 31.08.2018, 03:57 ]

Seit Wochen leidet Deutschland unter der Hitze - und auch in den kommenden Tagen sollen die Temperaturen wieder ansteigen. Wer im klimatisierten Büro arbeitet oder in einem Kühlhaus, hat das große Los gezogen. Und auch Bademeister wäre jetzt kein schlechter Job. Die RNZ hat den Ladenburger Bademeister Jörg Leppert einen Tag lang bei seiner Arbeit begleitet.

Eigentlich hatte sich Leppert, der in Edingen-Neckarhausen aufwuchs, auf ein Leben als Schreiner eingestellt. Doch dann wollte der Rücken nicht mehr mitmachen, und der heute der 51-Jährige beantragte eine Umschulung. Ein Masseur im Hallenbad Neckarhausen machte ihm den Beruf des Bademeisters schmackhaft. Leppert fing Feuer und machte dort eine Ausbildung. Als dann vor 17 Jahren in Ladenburg ein Bademeister gesucht wurde, wechselte Leppert ans andere Neckarufer. Auch heute noch werden Fachangestellte für Bäderbetriebe, wie der Beruf offiziell heißt, händeringend gesucht. "Viele unterschätzen die Anforderungen des Berufs", erzählt Leppert. Die Rettungsschwimmerprüfung etwa muss man alle zwei Jahre neu machen. Zudem braucht man technisches wie handwerkliches Verständnis - und nicht zuletzt auch Chemiekenntnisse.

Für diesen sogenannten SOS-Beruf werden auch Meisterkurse angeboten. "SOS, das steht für Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit", erklärt Leppert. Zusammen mit Senol Genc ist er für das Ladenburger Freibad verantwortlich. Die beiden Bademeister sind bei der Stadt angestellt. Im diesjährigen Rekordsommer bekommen sie zudem Verstärkung von drei Bademeistern aus Ilvesheim. Seit der Schließung des Ilvesheimer Freibads arbeiten die Gemeinden hier zusammen.

Bis zu 7 000 Badegäste zählt das Ladenburger Freibad derzeit pro Tag. Die Kosten für die Einrichtung belaufen sich auf rund 400.000 Euro jährlich. Für dieses Jahr hatte die Stadt mit Einnahmen des Schwimmbads in Höhe von 200.000 Euro gerechnet. Eine Schätzung, die jetzt schon um 10 Prozent überschritten sei, sagt Stadtbaumeister Andre Rehmsmeier, der für das Freibad zuständig ist.

Nach der Badesaison bekommt Rehmsmeier von Leppert auch eine Liste mit notwendigen Reparaturen und Anschaffungen. Im letzten Jahr wurde zum Beispiel eine neue Pumpensteuerung für 20.000 Euro eingebaut, mit der die Stromkosten jährlich um 5000 Euro gesenkt werden sollen. In der "Winterpause" stehen dann etwa Fliesenarbeiten an. Oder es muss ein neuer Wasserreiniger gekauft werden. Leppert selbst wünscht sich eine Aufenthaltskabine am Beckenrand. Noch muss er in einem Holzverschlag sitzen, wenn er mal eine Pause von der Sonne braucht.

Seinen Dienst beginnt der Bademeister morgens um 7.30 Uhr, um 9 Uhr öffnet das Freibad dann für die Gäste. Jeden Tag kontrolliert Leppert die Pumpen, Filter und die Chlordosierung. Außerdem untersucht er das Wasser und prüft den Verkeimungsgrad.

Einmal im Monat schickt er Wasserproben ins Labor des Gesundheitsamts. "Unsere Wasserqualität ist sehr gut", meint Leppert. Auch mit der Schwimmbadtechnik ist er zufrieden. Bei dem großen Umbau im Jahr 2005 wurden zwei weitere Filteranlagen eingebaut, sodass in Ladenburg nun vier Schmutzfilter in Betrieb sind. Groben Dreck wie Blätter oder Äste fischen Leppert und seine Kollegen mit dem Kescher aus dem Wasser. Den Rest entfernt der automatische Wassersauger.

Die Liegewiesen des Freibads säubert morgens ein Rentner, der sich ein paar Euro dazuverdient. Zudem werden die Wiesen ein Mal in der Woche gemäht. Die sanitären Anlagen reinigen abends Profis. In der besucherstarken Zeit gibt es jeden Tag noch eine Zusatzreinigung.

Das Team um Leppert ist auch für die Badeaufsicht zuständig. Ein ausgebildeter Bademeister muss immer am Beckenrand stehen und ein Auge auf die Schwimmer haben. "Nicht von der Seite ins Becken springen", ist einer von Lepperts Standardsätzen. X-Mal musste er den schon sagen. Auch "Akrobaten", die versuchen, im Stehen zu rutschen, bekommen eine Verwarnung.

Meistens sind die Badegäste vernünftig. Aber der Bademeister scheut sich auch nicht, Uneinsichtigen die Rote Karte zu zeigen. Ein Rauswurf aus dem Freibad sei aber eher die Ausnahme.

Wichtig ist Leppert auch die Zusammenarbeit mit Helfern: Die Johanniter-Unfallhilfe, die DLRG und der Förderverein FFL sind unabdingbare Partner für den Profi am Beckenrand.

Man nimmt es dem Bademeister ab, dass er nach manch heißem Sonnentag abends auf dem Zahnfleisch geht. Die Bademeister haben zwar eine tariflich festgelegte Wochenarbeitszeit von 39 Stunden - aber das nur in der Theorie. Bis zu 400 Überstunden fallen in einer Saison an, die dann im Winter abgebaut werden können. Dann zieht es Leppert und seine Familie in den kühlen Norden - irgendwo ans Meer.

Ein Traumberuf sei Bademeister für ihn nicht, gibt Leppert zu. Aber: "Ich gehe gerne zur Arbeit. Ich schätze die Abwechslung und die Begegnungen mit den Badegästen", sagt er. Und: "Wenn ich von einem kleinen Badegast mit ’Hallo Herr Bademeister’ begrüßt werde, dann sage ich mir immer wieder: Eigentlich hast du einen tollen Beruf."

Öffnungszeiten des Freibades in Sommerferien

veröffentlicht um 26.07.2018, 23:05 von Dirk Ziegelmeier   [ aktualisiert: 26.07.2018, 23:06 ]

Die Stadtverwaltung teilt mit, dass das Ladenburger Freibad in den Sommerferien montags bereits um 9 Uhr seine Tore öffnet. In den großen Ferien hat das Schwimmbad bis zum 31. August dann täglich von 09:00 Uhr bis 20:00 Uhr geöffnet. Ab dem 1. September schließt das Bad bereits um 19 Uhr. Der Kassenschluss ist dann bereits um 18:30 Uhr, der Wasserschluss um 18:45 Uhr. Die Badesaison endet am 8. September.

Die Stadt wünscht allen Schülerinnen und Schüler erholsame Sommerferien und freut sich weiterhin auf zahlreiche Badegäste in den kommenden Wochen.

Rathaus-Chef balanciert gekonnt auf neuem Band

veröffentlicht um 11.05.2018, 11:53 von Dirk Ziegelmeier   [ aktualisiert: 11.05.2018, 11:54 ]

Gestern hat Bürgermeister Stefan Schmutz die diesjährige Freibadsaison in Ladenburg eröffnet. Claus Clausen aus Schwabenheimer Hof war nach eigenen Abgaben „mindestens zum 15. Mal“ in Folge als erster im Wasser. Auch Marion Rapka und Tochter Alexandra (9) sowie die Jugendlichen Lena Körner (15) und Benedikt Jahn (12) aus Ladenburg nahmen Blumen oder Preise entgegen. Letztere hatte der neue Badkioskbetreiber Fody Pashalidis gestiftet. Schmutz hob weitere Neuerungen hervor. Dazu zählen zwei Slacklines zum Balancieren, die dank einer 1000-Euro-Spende der Volksbank Kurpfalz gespannt werden konnten und die Schmutz überraschend geübt einweihte.

„So ein Gurtband benutze ich seit drei Jahren zu Hause im Garten, um inneren Ausgleich zu erzielen“, erklärt Schmutz, warum er sich so geschickt anstellte. Auf einen Sprung ins Wasser musste er wegen einer hartnäckigen Erkältung jedoch verzichten. Doch vertrat ihn ja Stadtbaumeister André Rehmsmeier samt Sohn Jan (8) würdig.

Kooperation mit Ilvesheim

„Da das Freibad in Ilvesheim bekanntlich nicht öffnet, rechnen wir mit Synergien und zehn bis 20 Prozent mehr Badegästen“, sagte Schmutz zur neuen Kooperation mit der Nachbarkommune. So bezahlt Ilvesheim einen neunsitzigen Shuttlebus der Firma SF-Tours, der zwischen neun und 12 Uhr stündlich zwischen Insel-Freibad und Ladenburger Ankerplatz pendelt, was viele jedoch als ausbaufähig ansehen.

„Wir kommen mit viel Schwung in die neue Saison“, sagt Schmutz und nennt „weitere Attraktionen“ wie gesenkte Eintrittspreise für Rentner und eine Ranch für Kinderfeiern. Diese errichtet Walter Dehnel, der Vizechef des Freibad-Fördervereins Ladenburg (FFL), dieser Tage. „So viele Gäste hatten wir noch nie zum Saisonstart“, freut sich FFL-Chefin Carola Sturm. „Und das Wasser ist mit 21,6 Grad wegen der hohen Lufttemperaturen in den vorangegangenen Tagen so warm wie lange nicht mehr zum Start“, fügte Schwimmmeister Jörg Leppert hinzu. Neu in seinem hauptamtlichen Team neben Senol Genc: der Ilvesheimer Michael Reinhardt, der gestern erstmals in Ladenburg Dienst hatte. „Wir wünschen uns eine unfallfreie Saison und keine technischen Ausfälle“, so Leppert. Für die Sicherheit am und im Becken sorgen auch DLRG-Rettungsschwimmer aus beiden Gemeinden sowie die Johanniter-Unfall-Hilfe.

„Es könnte draußen ein bisschen wärmer sein, aber ansonsten ist alles super“, sagt Frühschwimmer Bernhard Jakoby. Während er mit der bisherigen Öffnungszeit um 10 Uhr zufrieden war, findet Ute Unverricht die nun frühere um 9 Uhr „okay“. Für Dauergast Clausen ist das sogar „hervorragend“: So habe man anschließend noch etwas vom Tag. Dass das Bad montags erst um elf Uhr öffne, sei der Arbeitszeitordnung geschuldet, erklärt Schmutz.

„Das Wasser ist so warm wie noch nie“, freut sich Ursel Lederer. „Letztes Jahr waren es am Anfang nur 18 Grad“, erinnert sich der zwölfjährige Benedikt. „Ich hätte nicht gedacht, dass schon so viele Leute da sind“, staunt Beate Salinger, die für den „Römerman“-Triathlon im Juli trainiert und deshalb täglich abwechselnd schwimmt, Rad fährt oder läuft. Auch Schmutz stellt fest: „Es ist richtig was los, dabei haben wir nur 16 Grad Lufttemperatur, aber das spricht für die Qualität des Freibads.“ Das kann die 15-jährige Lena bestätigen: „Die Slacklines finde ich gut.“

Quelle: Mannheimer Morgen http://www.morgenweb.de

„Können stolz auf unsere Oase sein“

veröffentlicht um 08.05.2018, 08:00 von Dirk Ziegelmeier   [ aktualisiert: 08.05.2018, 08:00 ]

Es klang schon nach Abschied, auch wenn sich Carola Sturm nach 16-jähriger Vorstandsarbeit noch für ein weiteres Jahr zur Vorsitzenden des Freibad-Fördervereins Ladenburg (FFL) wählen ließ: „Mein Mann und ich haben uns aus familiären und persönlichen Gründen entschieden, dass wir uns aus der Vorstandsarbeit zurückziehen werden –nicht sofort, aber im nächsten Jahr“, sagte Sturm klipp und klar bei der jüngsten Hauptversammlung im „Römerstadion“-Lokal. Vor der einstimmigen Wiederwahl gab das Gründungsmitglied der Hoffnung Ausdruck, „dass sich eine geeignete Nachfolgelösung finden lässt“.

Freibad im neuen Glanz

Doch noch ist sie ja im Amt und setzt zusammen mit dem Vorstandsteam Verbesserungsvorschläge für die bevorstehende örtliche Freibadsaison ab Donnerstag, 10. Mai (Eröffnung um 9 Uhr), um: Neben einem neuen Fahrradstellplatz, einer fest installierten Bühne, die auch als Liegeplatz in exponierter Lage taugt, ist das eine „Kinder-Geburtstagshütte“, die am kommenden Dienstagnachmittag, 8. Mai, angeliefert und aufgebaut wird. Dank einer Spende der Volksbank Kurpfalz konnten außerdem zwei Slacklines zum Balancieren angeschafft werden. Fazit der Vorsitzenden nach zwei großen ehrenamtlichen Helfereinsätzen mit Grünschnitt und Verschönerungsarbeiten: „Ich denke, unser Freibad ist einem guten Zustand und wir können stolz auf unsere schöne Oase sein.“

Verzicht auf Rentnerkarten

Altbürgermeister Rainer Ziegler ging einen Schritt weiter, als er sagte: „Dem Förderverein gebührt großes Lob, denn ohne ihn gäbe es das Freibad so vielleicht heute gar nicht mehr.“ Sichtbarer Ausdruck des Wirkens seien renovierte Sanitäranlagen, Kinderspielplatz und Familienrutsche. Er selbst werde auf eine Rentnerkarte verzichten und auch weiterhin als FFL-Mitglied mit einer regulären Jahreskarte seinen Beitrag leisten. Für seine Unterstützung über die gesamte Amtszeit hinweg und die „erfolgreiche Zusammenarbeit“ ehrte ihn Carola Sturm und überreichte unter Beifall ein FFL-Shirt für das jüngste Enkelkind.

In ihrem Rückblick auf die vielfachen Aktivitäten allein im vergangenen Jahr war es Carola Sturm wichtig, allen Helfern Danke zu sagen. Namentlich würdigte sie das erneut große Engagement von FFL-Vizechef Walter Dehnel, Internetbetreuer Dirk Ziegelmeier sowie Eiko Breusch, Norbert Meyer, Laura und Maurice Sturm, Schwimmmeister Jörg Leppert sowie Senol Genc, DLRG und Jugendfeuerwehr. „Absolut top“ sei die Mitwirkung des städtischen Bauhofs. Auch Bürgermeister Stefan Schmutz habe „mit neuen Ideen zur Aufwertung“ beigetragen und eine Anregung von Ziegelmeier zur Verbesserung des mobilen Empfangs im Bad aufgegriffen.

Apropos: Über seine Facebook-Seite verlost der Verein demnächst wieder eine Freibad-Jahreskarte. Dies kündigte das für die sozialen Medien zuständige Vorstandsmitglied Laura Sturm an. Nach den Berichten von Kassenwartin Brigitte Kleinböck und Kassenprüfer Uwe Bayer erfolgte die Entlastung des gesamten Teams. Neben Carola Sturm wurde auch Brigitte Kleinböck für ein weiteres Jahr im Amt bestätigt.


Quelle: Mannheimer Morgen (https://www.morgenweb.de)

1-10 of 98