Neues

So sieht der Arbeitstag eines Bademeisters aus

veröffentlicht um 31.08.2018, 03:57 von Dirk Ziegelmeier   [ aktualisiert: 31.08.2018, 03:57 ]

Seit Wochen leidet Deutschland unter der Hitze - und auch in den kommenden Tagen sollen die Temperaturen wieder ansteigen. Wer im klimatisierten Büro arbeitet oder in einem Kühlhaus, hat das große Los gezogen. Und auch Bademeister wäre jetzt kein schlechter Job. Die RNZ hat den Ladenburger Bademeister Jörg Leppert einen Tag lang bei seiner Arbeit begleitet.

Eigentlich hatte sich Leppert, der in Edingen-Neckarhausen aufwuchs, auf ein Leben als Schreiner eingestellt. Doch dann wollte der Rücken nicht mehr mitmachen, und der heute der 51-Jährige beantragte eine Umschulung. Ein Masseur im Hallenbad Neckarhausen machte ihm den Beruf des Bademeisters schmackhaft. Leppert fing Feuer und machte dort eine Ausbildung. Als dann vor 17 Jahren in Ladenburg ein Bademeister gesucht wurde, wechselte Leppert ans andere Neckarufer. Auch heute noch werden Fachangestellte für Bäderbetriebe, wie der Beruf offiziell heißt, händeringend gesucht. "Viele unterschätzen die Anforderungen des Berufs", erzählt Leppert. Die Rettungsschwimmerprüfung etwa muss man alle zwei Jahre neu machen. Zudem braucht man technisches wie handwerkliches Verständnis - und nicht zuletzt auch Chemiekenntnisse.

Für diesen sogenannten SOS-Beruf werden auch Meisterkurse angeboten. "SOS, das steht für Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit", erklärt Leppert. Zusammen mit Senol Genc ist er für das Ladenburger Freibad verantwortlich. Die beiden Bademeister sind bei der Stadt angestellt. Im diesjährigen Rekordsommer bekommen sie zudem Verstärkung von drei Bademeistern aus Ilvesheim. Seit der Schließung des Ilvesheimer Freibads arbeiten die Gemeinden hier zusammen.

Bis zu 7 000 Badegäste zählt das Ladenburger Freibad derzeit pro Tag. Die Kosten für die Einrichtung belaufen sich auf rund 400.000 Euro jährlich. Für dieses Jahr hatte die Stadt mit Einnahmen des Schwimmbads in Höhe von 200.000 Euro gerechnet. Eine Schätzung, die jetzt schon um 10 Prozent überschritten sei, sagt Stadtbaumeister Andre Rehmsmeier, der für das Freibad zuständig ist.

Nach der Badesaison bekommt Rehmsmeier von Leppert auch eine Liste mit notwendigen Reparaturen und Anschaffungen. Im letzten Jahr wurde zum Beispiel eine neue Pumpensteuerung für 20.000 Euro eingebaut, mit der die Stromkosten jährlich um 5000 Euro gesenkt werden sollen. In der "Winterpause" stehen dann etwa Fliesenarbeiten an. Oder es muss ein neuer Wasserreiniger gekauft werden. Leppert selbst wünscht sich eine Aufenthaltskabine am Beckenrand. Noch muss er in einem Holzverschlag sitzen, wenn er mal eine Pause von der Sonne braucht.

Seinen Dienst beginnt der Bademeister morgens um 7.30 Uhr, um 9 Uhr öffnet das Freibad dann für die Gäste. Jeden Tag kontrolliert Leppert die Pumpen, Filter und die Chlordosierung. Außerdem untersucht er das Wasser und prüft den Verkeimungsgrad.

Einmal im Monat schickt er Wasserproben ins Labor des Gesundheitsamts. "Unsere Wasserqualität ist sehr gut", meint Leppert. Auch mit der Schwimmbadtechnik ist er zufrieden. Bei dem großen Umbau im Jahr 2005 wurden zwei weitere Filteranlagen eingebaut, sodass in Ladenburg nun vier Schmutzfilter in Betrieb sind. Groben Dreck wie Blätter oder Äste fischen Leppert und seine Kollegen mit dem Kescher aus dem Wasser. Den Rest entfernt der automatische Wassersauger.

Die Liegewiesen des Freibads säubert morgens ein Rentner, der sich ein paar Euro dazuverdient. Zudem werden die Wiesen ein Mal in der Woche gemäht. Die sanitären Anlagen reinigen abends Profis. In der besucherstarken Zeit gibt es jeden Tag noch eine Zusatzreinigung.

Das Team um Leppert ist auch für die Badeaufsicht zuständig. Ein ausgebildeter Bademeister muss immer am Beckenrand stehen und ein Auge auf die Schwimmer haben. "Nicht von der Seite ins Becken springen", ist einer von Lepperts Standardsätzen. X-Mal musste er den schon sagen. Auch "Akrobaten", die versuchen, im Stehen zu rutschen, bekommen eine Verwarnung.

Meistens sind die Badegäste vernünftig. Aber der Bademeister scheut sich auch nicht, Uneinsichtigen die Rote Karte zu zeigen. Ein Rauswurf aus dem Freibad sei aber eher die Ausnahme.

Wichtig ist Leppert auch die Zusammenarbeit mit Helfern: Die Johanniter-Unfallhilfe, die DLRG und der Förderverein FFL sind unabdingbare Partner für den Profi am Beckenrand.

Man nimmt es dem Bademeister ab, dass er nach manch heißem Sonnentag abends auf dem Zahnfleisch geht. Die Bademeister haben zwar eine tariflich festgelegte Wochenarbeitszeit von 39 Stunden - aber das nur in der Theorie. Bis zu 400 Überstunden fallen in einer Saison an, die dann im Winter abgebaut werden können. Dann zieht es Leppert und seine Familie in den kühlen Norden - irgendwo ans Meer.

Ein Traumberuf sei Bademeister für ihn nicht, gibt Leppert zu. Aber: "Ich gehe gerne zur Arbeit. Ich schätze die Abwechslung und die Begegnungen mit den Badegästen", sagt er. Und: "Wenn ich von einem kleinen Badegast mit ’Hallo Herr Bademeister’ begrüßt werde, dann sage ich mir immer wieder: Eigentlich hast du einen tollen Beruf."

Öffnungszeiten des Freibades in Sommerferien

veröffentlicht um 26.07.2018, 23:05 von Dirk Ziegelmeier   [ aktualisiert: 26.07.2018, 23:06 ]

Die Stadtverwaltung teilt mit, dass das Ladenburger Freibad in den Sommerferien montags bereits um 9 Uhr seine Tore öffnet. In den großen Ferien hat das Schwimmbad bis zum 31. August dann täglich von 09:00 Uhr bis 20:00 Uhr geöffnet. Ab dem 1. September schließt das Bad bereits um 19 Uhr. Der Kassenschluss ist dann bereits um 18:30 Uhr, der Wasserschluss um 18:45 Uhr. Die Badesaison endet am 8. September.

Die Stadt wünscht allen Schülerinnen und Schüler erholsame Sommerferien und freut sich weiterhin auf zahlreiche Badegäste in den kommenden Wochen.

Rathaus-Chef balanciert gekonnt auf neuem Band

veröffentlicht um 11.05.2018, 11:53 von Dirk Ziegelmeier   [ aktualisiert: 11.05.2018, 11:54 ]

Gestern hat Bürgermeister Stefan Schmutz die diesjährige Freibadsaison in Ladenburg eröffnet. Claus Clausen aus Schwabenheimer Hof war nach eigenen Abgaben „mindestens zum 15. Mal“ in Folge als erster im Wasser. Auch Marion Rapka und Tochter Alexandra (9) sowie die Jugendlichen Lena Körner (15) und Benedikt Jahn (12) aus Ladenburg nahmen Blumen oder Preise entgegen. Letztere hatte der neue Badkioskbetreiber Fody Pashalidis gestiftet. Schmutz hob weitere Neuerungen hervor. Dazu zählen zwei Slacklines zum Balancieren, die dank einer 1000-Euro-Spende der Volksbank Kurpfalz gespannt werden konnten und die Schmutz überraschend geübt einweihte.

„So ein Gurtband benutze ich seit drei Jahren zu Hause im Garten, um inneren Ausgleich zu erzielen“, erklärt Schmutz, warum er sich so geschickt anstellte. Auf einen Sprung ins Wasser musste er wegen einer hartnäckigen Erkältung jedoch verzichten. Doch vertrat ihn ja Stadtbaumeister André Rehmsmeier samt Sohn Jan (8) würdig.

Kooperation mit Ilvesheim

„Da das Freibad in Ilvesheim bekanntlich nicht öffnet, rechnen wir mit Synergien und zehn bis 20 Prozent mehr Badegästen“, sagte Schmutz zur neuen Kooperation mit der Nachbarkommune. So bezahlt Ilvesheim einen neunsitzigen Shuttlebus der Firma SF-Tours, der zwischen neun und 12 Uhr stündlich zwischen Insel-Freibad und Ladenburger Ankerplatz pendelt, was viele jedoch als ausbaufähig ansehen.

„Wir kommen mit viel Schwung in die neue Saison“, sagt Schmutz und nennt „weitere Attraktionen“ wie gesenkte Eintrittspreise für Rentner und eine Ranch für Kinderfeiern. Diese errichtet Walter Dehnel, der Vizechef des Freibad-Fördervereins Ladenburg (FFL), dieser Tage. „So viele Gäste hatten wir noch nie zum Saisonstart“, freut sich FFL-Chefin Carola Sturm. „Und das Wasser ist mit 21,6 Grad wegen der hohen Lufttemperaturen in den vorangegangenen Tagen so warm wie lange nicht mehr zum Start“, fügte Schwimmmeister Jörg Leppert hinzu. Neu in seinem hauptamtlichen Team neben Senol Genc: der Ilvesheimer Michael Reinhardt, der gestern erstmals in Ladenburg Dienst hatte. „Wir wünschen uns eine unfallfreie Saison und keine technischen Ausfälle“, so Leppert. Für die Sicherheit am und im Becken sorgen auch DLRG-Rettungsschwimmer aus beiden Gemeinden sowie die Johanniter-Unfall-Hilfe.

„Es könnte draußen ein bisschen wärmer sein, aber ansonsten ist alles super“, sagt Frühschwimmer Bernhard Jakoby. Während er mit der bisherigen Öffnungszeit um 10 Uhr zufrieden war, findet Ute Unverricht die nun frühere um 9 Uhr „okay“. Für Dauergast Clausen ist das sogar „hervorragend“: So habe man anschließend noch etwas vom Tag. Dass das Bad montags erst um elf Uhr öffne, sei der Arbeitszeitordnung geschuldet, erklärt Schmutz.

„Das Wasser ist so warm wie noch nie“, freut sich Ursel Lederer. „Letztes Jahr waren es am Anfang nur 18 Grad“, erinnert sich der zwölfjährige Benedikt. „Ich hätte nicht gedacht, dass schon so viele Leute da sind“, staunt Beate Salinger, die für den „Römerman“-Triathlon im Juli trainiert und deshalb täglich abwechselnd schwimmt, Rad fährt oder läuft. Auch Schmutz stellt fest: „Es ist richtig was los, dabei haben wir nur 16 Grad Lufttemperatur, aber das spricht für die Qualität des Freibads.“ Das kann die 15-jährige Lena bestätigen: „Die Slacklines finde ich gut.“

Quelle: Mannheimer Morgen http://www.morgenweb.de

„Können stolz auf unsere Oase sein“

veröffentlicht um 08.05.2018, 08:00 von Dirk Ziegelmeier   [ aktualisiert: 08.05.2018, 08:00 ]

Es klang schon nach Abschied, auch wenn sich Carola Sturm nach 16-jähriger Vorstandsarbeit noch für ein weiteres Jahr zur Vorsitzenden des Freibad-Fördervereins Ladenburg (FFL) wählen ließ: „Mein Mann und ich haben uns aus familiären und persönlichen Gründen entschieden, dass wir uns aus der Vorstandsarbeit zurückziehen werden –nicht sofort, aber im nächsten Jahr“, sagte Sturm klipp und klar bei der jüngsten Hauptversammlung im „Römerstadion“-Lokal. Vor der einstimmigen Wiederwahl gab das Gründungsmitglied der Hoffnung Ausdruck, „dass sich eine geeignete Nachfolgelösung finden lässt“.

Freibad im neuen Glanz

Doch noch ist sie ja im Amt und setzt zusammen mit dem Vorstandsteam Verbesserungsvorschläge für die bevorstehende örtliche Freibadsaison ab Donnerstag, 10. Mai (Eröffnung um 9 Uhr), um: Neben einem neuen Fahrradstellplatz, einer fest installierten Bühne, die auch als Liegeplatz in exponierter Lage taugt, ist das eine „Kinder-Geburtstagshütte“, die am kommenden Dienstagnachmittag, 8. Mai, angeliefert und aufgebaut wird. Dank einer Spende der Volksbank Kurpfalz konnten außerdem zwei Slacklines zum Balancieren angeschafft werden. Fazit der Vorsitzenden nach zwei großen ehrenamtlichen Helfereinsätzen mit Grünschnitt und Verschönerungsarbeiten: „Ich denke, unser Freibad ist einem guten Zustand und wir können stolz auf unsere schöne Oase sein.“

Verzicht auf Rentnerkarten

Altbürgermeister Rainer Ziegler ging einen Schritt weiter, als er sagte: „Dem Förderverein gebührt großes Lob, denn ohne ihn gäbe es das Freibad so vielleicht heute gar nicht mehr.“ Sichtbarer Ausdruck des Wirkens seien renovierte Sanitäranlagen, Kinderspielplatz und Familienrutsche. Er selbst werde auf eine Rentnerkarte verzichten und auch weiterhin als FFL-Mitglied mit einer regulären Jahreskarte seinen Beitrag leisten. Für seine Unterstützung über die gesamte Amtszeit hinweg und die „erfolgreiche Zusammenarbeit“ ehrte ihn Carola Sturm und überreichte unter Beifall ein FFL-Shirt für das jüngste Enkelkind.

In ihrem Rückblick auf die vielfachen Aktivitäten allein im vergangenen Jahr war es Carola Sturm wichtig, allen Helfern Danke zu sagen. Namentlich würdigte sie das erneut große Engagement von FFL-Vizechef Walter Dehnel, Internetbetreuer Dirk Ziegelmeier sowie Eiko Breusch, Norbert Meyer, Laura und Maurice Sturm, Schwimmmeister Jörg Leppert sowie Senol Genc, DLRG und Jugendfeuerwehr. „Absolut top“ sei die Mitwirkung des städtischen Bauhofs. Auch Bürgermeister Stefan Schmutz habe „mit neuen Ideen zur Aufwertung“ beigetragen und eine Anregung von Ziegelmeier zur Verbesserung des mobilen Empfangs im Bad aufgegriffen.

Apropos: Über seine Facebook-Seite verlost der Verein demnächst wieder eine Freibad-Jahreskarte. Dies kündigte das für die sozialen Medien zuständige Vorstandsmitglied Laura Sturm an. Nach den Berichten von Kassenwartin Brigitte Kleinböck und Kassenprüfer Uwe Bayer erfolgte die Entlastung des gesamten Teams. Neben Carola Sturm wurde auch Brigitte Kleinböck für ein weiteres Jahr im Amt bestätigt.


Quelle: Mannheimer Morgen (https://www.morgenweb.de)

Freibad wird attraktiver

veröffentlicht um 27.04.2018, 03:39 von Dirk Ziegelmeier   [ aktualisiert: 08.05.2018, 08:00 ]

„Das Freibad ist ein Kleinod, ein Schatz“, erklärte Bürgermeister Stefan Schmutz in der Ratssitzung. Und diesen Schatz will er den Besuchern länger zugänglich machen. Die Badesaison beginnt künftig am 10. Mai und endet am 10. September. Die neuen Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 9 bis 20 Uhr, Montag 11 bis 20 Uhr. Schüler können mit Aufsichtspersonen auch schon vor 9 Uhr ins Wasser. Zudem schlug die Verwaltung vor, das Bad montags, mittwochs und donnerstags nach 18 Uhr auch den Vereinen zur Verfügung zu stellen.

Da das Ilvesheimer Freibad geschlossen ist, rechnet Schmutz mit vielen Badegästen aus der Nachbargemeinde. Deshalb wird es von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr einen Shuttle-Bus von und nach Ilvesheim geben. Er hält auch am Ankerplatz, so dass Ladenburger einsteigen können, die nicht so gut zu Fuß sind. Schließlich sollen Begleitpersonen für Menschen mit schwerer Behinderung keinen Eintritt mehr zahlen sowie unter anderem Rentner und Menschen mit einem Behinderungsgrad ab 50 ermäßigten Eintritt.

Günter Bläß zweifelte, ob es gerechtfertigt sei, allen Rentnern Ermäßigung zu geben: „Teile dieser Gruppe sollen nicht gerade arm sein.“ Maximilian Keller (Grüne) meinte, dass betuchte Rentner ja freiwillig den normalen Eintritt zahlen könnten. Schließlich stimmten sämtliche Räte zu.


Quelle: Mannheimer Morgen (https://www.morgenweb.de)

Bürgermeister: „Man bekommt richtig Lust auf die Badesaison“

veröffentlicht um 17.04.2018, 11:30 von Dirk Ziegelmeier   [ aktualisiert: 17.04.2018, 11:31 ]

Die Eröffnung der Badesaison in der Römerstadt – voraussichtlich am 10. Mai – kann kommen: Das Schwimmbad ist jedenfalls picobello und großenteils vorbereitet. Dafür haben Aktive des Freibad-Fördervereins Ladenburg (FFL) um Carola Sturm und Walter Dehnel zusammen mit dem städtischen Bauhof gesorgt. Zur großen Putz-, Reparatur- und Pflanzaktion kamen rund 50 Helfer. „Weil uns das Schwimmbad viel bedeutet und es wichtig ist, sich gemeinnützig zu engagieren“, erklärt Nadine Kirsch-Stefan ihre Motivation, während sie mit Brigitte Kleinböck an einem Gitterzaun Sichtschutzblenden anbringt.

Aus Neckarau ist Lea Wallach nach Ladenburg gekommen. „Seit Kindertagen ist das Ladenburger Freibad für mich die tollste Anlage weit und breit“, schwärmt die frühere Leistungsschwimmerin, die zusammen mit dem treuen FFL-Helfer Norbert Mayer die Hecke zwischen Liegewiese und Schwimmbecken erneuert: „Wir pflanzen Hibiskus“, erklärt die leidenschaftliche Wassersportlerin und gelernte Schweißerin. Wenige Meter entfernt sind Jungs mit Rollen am Werk: Linus (9), Mark (15) und Efe (11) von der Jugendabteilung der Freiwilligen Feierwehr Ladenburg haben am Morgen begonnen, den Anstrich der Wasserbecken zu erneuern – sicher ein tagfüllendes Werk.

„Insgesamt sind wieder 25 bis 30 Jugendfeuerwehrleute im Einsatz – ohne die würde das hier kaum klappen“, freut sich FFL-Chefin Sturm über den erneuten Einsatz dieser starken Truppe. Zu ihr zählen beispielsweise auch Jonas, Jannis und Arian, die den Holzschutz der Sonnenliegefläche beim Sprungturm auffrischen.

Viele Spezialaufgaben

„Viele haben Spezialaufgaben, die Vorarbeiten benötigen, damit die Helfer Material und Platz zum Schaffen haben“, erläutert FFL-Technikchef Walter Dehnel den Aufwand. FFL-Gärtner Maurice Sturm verbrachte im Vorfeld Stunden mit Heckenschneiden. Auch war dafür zu sorgen, dass Torsten Kirsch und Jürgen Langner zwei Gurtbänder zwischen Platanen so straff spannen konnten, dass man auf diesen sogenannten Slacklines in der Nähe des Beachvolleyballfeldes balancieren kann. „Ich bin gar kein Freibadgänger, aber meine Frau Monika ist im DLRG aktiv, die ebenfalls im Einsatz ist. Und da ist es klar, dass ich mithelfe“, so Kirsch. Die genannten DLRG-Leute sieht man unter anderem beim Anstreichen sowie beim Auswechseln eines Zauns an der Familienrutsche.

Auch Schwimmmeister und Bauhof knien sich rein: So entsteht bei den Umkleiden eine befestigte Fläche als Freiluftbühne und Partyzeltplatz. Außerdem wird der Fahrradstellplatz vor dem DLRG-Heim erweitert. Eine Neuheit ist die geplante FFL-Hütte für Geburtstagsfeiern am Spielplatz. Bürgermeister Stefan Schmutz zeigt sich begeistert: „Es wird tolle Arbeit geleistet: Hütte, Bühne und Slacklines werten das Freibad weiter auf und man bekommt richtig Lust auf die Badesaison.“ Am Samstag, 21. April, ist noch ein Grünschnitteinsatz geplant.

Quelle: Mannheimer Morgen www.morgenweb.de

Grünschnitt 2018

veröffentlicht um 04.03.2018, 11:21 von Dirk Ziegelmeier   [ aktualisiert: 22.03.2018, 03:28 ]

Liebe Helfer des Fördervereines Freibad Ladenburg,

die Saison 2018 steht vor der Tür und wie jedes Jahr benötigt unser Freibad Pflege und Verschönerungen. Wir bringen die Pflanzen in Form und rechen die Rasenflächen. Ebenso benötigt die Holzliegefläche einen neuen Anstrich. Für die Vielzahl der Arbeiten benötigen wir daher ausreichend Helfer.

Unser Termin:
Samstag den 14.04.2018

Unser Einsatz beginnt um 9:00 Uhr und endet ca. gegen 15:00 Uhr.

Folgende Arbeiten stehen an: Grünschnitt, Rückschnitt, Laub und Äste einsammeln, Heckenschneiden, Rutsche reinigen, Zaunpfosten stellen, Sonnenliege streichen. Für Essen und Trinken ist gesorgt. Jede Helferstunde zählt.

Also meldet euch bei mir per Mail (vorstand@ffl-ladenburg.de) oder per Mobil (0172/6908113).

Auch in diesem Jahr hoffen wir auf größe Unterstützung unserer FFL Mitglieder und den Freunden des Freibad Ladenburg!

Wir freuen uns auf Euch
Carola Sturm und Walter Dehnel

Freibad schließt am Wochenende

veröffentlicht um 06.09.2017, 00:29 von Dirk Ziegelmeier   [ aktualisiert: 06.09.2017, 00:30 ]

Wegen schlechter Wetterprognosen schließt das Freibad bereits ab Sonntag, 10. September. Bis einschließlich Samstag, 9. September, ist es zu den üblichen Zeiten geöffnet. Das teilte die Stadtverwaltung jetzt mit.Die Stadt zieht eine positive Bilanz der Saison. Der erwartete Planansatz sei erreicht worden, schwerwiegende Badeunfälle gab es keine, und auch die Zahl der kleineren Verletzungen sank gegenüber dem Vorjahr. Mit dem "Dorfplatz", einem neuen Spielgerät für Kinder, wurde das Bad um eine Attraktivität reicher. Ebenfalls Premiere feierte eine Buchbar, die Lektüre kostenlos bereitstellte. Bürgermeister Stefan Schmutz richtet einen besonderen Dank an den Förderverein Freibad Ladenburg, die DLRG sowie an die Johanniter. Durch deren Unterstützung werde die Attraktivität des Freibads maßgeblichgesteigert und die Sicherheit der Badegäste gewährleistet.

Quelle: Mannheimer Morgen (http://www.morgenweb.de)

Trotz Hitze kein Rekordsommer in den Bädern

veröffentlicht um 01.09.2017, 04:10 von Dirk Ziegelmeier

Die Freibäder der Region blicken auf eine gute bis durchwachsene Saison zurück. Das geht aus einer Umfrage des "MM" bei den Städten und Gemeinden hervor. Die ersten Badeanstalten schließen am 9. September, mancherorts gibt es aber eine Option zur Verlängerung.

"Das Ladenburger Freibad blickt sehr zufrieden auf die diesjährige Badesaison", schreibt die Stadt. Begonnen hat die Saison am 20. Mai. Seitdem seien nicht sehr viele Regentage zu beklagen gewesen, heißt es aus dem Rathaus. Das spiegelt sich auch in den Besucherzahlen wider.

Badesaison 2017

Heddesheim: erwartete Besucherzahl: 190 000, Saisonende am 10. September

Ilvesheim: Besucherzahl: mehr als 63 000, Saisonende voraussichtlich am 16. September.

Ladenburg: Planansatz Besucherzahl bereits Ende August bereits zu 97 Prozent erreicht; Badesaison endet voraussichtlich am 9. September.

Schriesheim: 75 bis 90 Prozent der Besucherzahl vom vergangenen Jahr, Ende Badesaison voraussichtlich am 17. September.

Bereits Ende August sei der erwartete Planansatz zu 97 Prozent erfüllt. Es könne sogar sein, dass die 100 Prozent überschritten würden. Zehner-, Saison- und Familienkarten seien mehr verkauft worden als 2016. Ein Spitzenwochenende gab es vom 26. bis zum 29. Mai. Fast 9000 Besucher zählte die Stadt in diesem Zeitraum täglich, normal sind bis zu 3000. Grund für den Ansturm: Der Badesee in Heddesheim war an diesem Wochenende wegen des Ortsjubiläums geschlossen. Falls das Ende der Badesaison vom 9. auf den 16. September verschoben wird, schließt das Freibad in dieser Zeit schon um 19 Uhr, also eine Stunde früher.
Anzeige

Auch beim Heddesheimer Badesee waren Spitzentage zu verzeichnen: 12 000 Badegäste kamen am 15. Juni bei Rekordtemperaturen. Auch Anfang Juli ging es sehr gut weiter. Vom 8. bis zum 9. Juli besuchten etwa 16 000 Badefreudige den See. Deswegen seien auch die Öffnungszeiten verlängert worden, so die Gemeinde. Am 10. September schließt der Badesee, ab 1. September werden die Öffnungszeiten auf 19.30 Uhr verkürzt.

Schwimmmeister Senol Ginc vom Ilvesheimer Freibad erklärt, die Besucherzahlen seien mit 63 000 in etwa gleich wie im vergangenen Jahr: "Vielleicht waren es sogar ein bisschen mehr." An ausgezeichneten Wochenenden kamen 5000 bis 6000 Besucher, um sich abzukühlen. Seit der Öffnung des Freibads am 20. Mai verlief alles von Anfang an sehr gut. Geöffnet hat das Bad voraussichtlich bis zum 16. September, genau steht das aber noch nicht fest.

Im Waldschwimmbad Schriesheim gab es im Mai und Juni zwar fast doppelt so viele Besucher wie vergangenes Jahr, im Juli und August seien die Zahlen jedoch gesunken, hieß es auf Anfrage. Man rechne mit 75 bis 90 Prozent der Besucherzahlen von 2016. Bis zum 17. September gehe es weiter mit den regulären Öffnungszeiten. Wenn das Wetter danach gut bleibe, könne man mit verkürzten Öffnungszeiten rechnen, erläutert Michael Gebhardt, Geschäftsführer des Betreibervereins IEWS.

Quelle: Mannheimer Morgen

"BuchBar" im Freibad eröffnet

veröffentlicht um 31.07.2017, 03:24 von Dirk Ziegelmeier   [ aktualisiert: 31.07.2017, 03:25 ]

Das Ladenburger Freibad hat eine neue Attraktion - die "BuchBar". In einem ehemaligen Kühlschrank finden Besucher nun aktuellen Lesestoff. Unter dem Motto "Leihen -Schenken - Tauschen" haben Mitglieder des Vereins der Freunde und Förderer der Stadtbibliothek eine bunte Auswahl an gespendeten Büchern zusammengestellt. In Zusammenarbeit mit dem Bauhof der Stadt und dem Förderverein Freibad Ladenburg wurde kürzlich die Bar eröffnet. Die Mitglieder des Fördervereins der Stadtbibliothek werden regelmäßig die BuchBar besuchen und gegebenenfalls auffüllen. Wer sich nicht nur für Lesen, sondern auch für den Förderverein interessiert, kann sich in der Bibliothek informieren oder per E-Mail unter freunde_der_stabi@gmx.de

Quelle: Mannheimer Morgen http://www.morgenweb.de

1-10 of 92